Das Panoptikum in Mannheim

Blick in den Ausstellungsraum des Panoptikums in Mannheim

ACHTUNG! Das Panoptikum ist Mannheim ist seit dem 31.5.2014 geschlossen!!!

Das größte deutsche Öffnet externen Link im aktuellen FensterWachsfigurenkabinett in Mannheim kann an eine lange Tradition anknüpfen. Den Grundstock bilden Stücke aus dem 1922 versteigerten Bestand des 1873 gegründeten Castan'schen Panoptikums in Berlin. Die Dauerausstellung zeigt auf 850m² Ausstellungsfläche über 300 Exponate.
Die Wurzeln unserer Ausstellung liegen in Berlin. Dort gründeten die Brüder Louis (1828-1909) und Gustave Castan (1836-1899) 1869 das erste Wachsfigurenkabinett Deutschlands. Neben dem Hauptgeschäft in Berlin gab es Ableger in Köln, Frankfurt/M., Dresden, Breslau und Brüssel.
Hauptschaustücke des Panoptikums waren die im guten oder im bösen Sinn berühmten und interessanten Persönlichkeiten, die der Bildhauer Gustave Castan in Wachs verewigt hatte. Die lebensgroßen Figuren wurden oft als Teil von Szenerien ausgestellt.
Die Wachsfiguren ehrenwerter Persönlichkeiten standen oft nicht weit entfernt von Massenmördern wie zum Beispiel Jack the Ripper. Eine andere bekannte Figur aus der Kriminalgeschichte ist Karl Ludwig Sand, der am 20. Mai 1820 in Mannheim mit dem Schwert hingerichtete radikale deutsche Burschenschafter und Mörder August von Kotzebues. Von ihm zeigte Castans Panoptikum gleich mehrere „Reliquien“. Mit dem aufkommen des Kino Booms in den 1920er Jahren ließ das allgemeine Interesse an den Wachsfigurenausstellung derart nach, das die Ausstellung 1922 schließlich geschlossen werden musste.
Erst im Jahre 1972 konnte eine neue Ausstellung mit den verbliebenen Figuren am Kurfürstendamm wiedereröffnet werden. In dieser Zeit wurden auch viele neue Figuren von Musikern, Künstlern oder Politikern neu gebaut. Bevor das Ku'damm Eck 1998 abgerissen wurde, wurden die Wachsfiguren in eine Halle nach Großbeeren ausgelagert. Sie sollten nach den Plänen des Duisburger Bauunternehmers und Kunstmäzens Hans Grothe im umgebauten ehemaligen TU-Klinkerbau an der Joachimstaler Straße wieder aufgestellt werden. Grothe hatte sich beim Abriss des Ku'damm Ecks verpflichtet, das Panoptikum zu erhalten. Aber nach der Eröffnung von Madame Tussauds in Berlin Mitte konnte er seine Verpflichtung nicht mehr einhalten.
Nach 17 Jahren wird diese Sammlung endlich wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Ausstellung wurde neu arrangiert und mit neuen, exklusiven Figuren die in Mannheim erstmals gezeigt werden, erweitert.
Die Medizinische Sammlung wurde anlässlich der Wiedereröffnung 1972 im Ku’damm Eck zusammengetragen und umfasst Wachsmoulagen aus den Werkstätten der Brüder Castan, Hammer in München und Zeiler in Dresden. Besonders hervorzuheben sind 4 Ganzkörpermoulagen die u.a. Kaiserschnitte zeigen.

Auf einen Blick

Kontakt

Navena Widulin
Medizinische Präparatorin
t: +49 30 450 536 096

Veranstaltungen

Keine Ergebnisse